Leben im Dorf

Das Leben im Dorf hat sich in den letzten 50 Jahren grundlegend geändert. Damals lebten unsere Bewohner und Bewohnerinnen zumindest im Nebenerwerb von der Landwirtschaft. Heute gibt es im Dorf nur noch einen landwirtschaftlichen Betrieb, eine Schäferei.

Begegneten sich die Dorfbewohner früher fast täglich bei ihrer Arbeit, so sehen sie sich heute meist nur noch an den Wochenenden. Daher ist es besonders wichtig, dass Ortsgemeinderat, Hobby-Club, MGV, Waldinteressentenschaft und Jagdgenossenschaft viele kleine Feste feiern oder Traditionen pflegen.
Zu den liebgewonnen Traditionen gehören z. B. das gemeinsame Kranzbinden bei besonderen Festen und Feiern, die Maifeier der Dorfjugend, Müllsammel- oder Baumpflanzaktionen und auch die spontane Nachbarschaftshilfe.
 
Eine jahrhundertealte Tradition ist auch, dass die Waldbesitzer sich in den Wintermonaten zum gemeinsamen Holzschlagen treffen. Heute allerdings nur noch Samstagnachmittags.